Looking for something?

DIE AUTOREN

Karen Thiel
Seit mehr als 20 Jahren bin ich als selbständige Pharma-Expertin für die Bereiche Medical-Marketing und Patient Support tätig. Ich betreue Biopharma, RX, OTC/OTX, Supplements und apothekenexklusive Kosmetik-Marken als Managerin oder Consultant. Ein besonderes Spezialgebiet von mir ist der Aufbau von Patienten-Support-Programmen. Auch Online/Social-Media-Aktivitäten im Healthcare-Bereich zählen zu meinen Kernkompetenzen. Meine Firma heißt KT Projekt. Mein Angebot sowie eine Referenz- und Projektliste finden Sie unter www.ktprojekt.de.

Dr. Martina Hänsel
In der Pharmabranche arbeite ich seit mehr als 20 Jahren und bin seit über acht Jahren freiberufliche Beraterin mit Schwerpunkt auf medizinisch-wissenschaftliche Beratung, Kommunikation und Interim Management. Außerdem absolviere ich einen Master-Studiengang Regulatory Affairs.

Auch Frauen können irren!

In diesem Fall irrt Alice Schwarzer, eine Frau, die von der Autorin sehr bewundert wird. Es ist also kein Post gegen Alice Schwarzer sondern gegen eine Aussage in ihrem Buch „Lebenswerk“.

Über Transsexualität soll an dieser Stelle gar nicht diskutiert werden. Jeder muss und soll das für sich selbst entscheiden. Es geht im vorliegenden Blog um folgenden Satz auf Seite 78:

„Doch Identitätspolitik und Transindustrie boomen, und es ist natürlich auch ein Riesengeschäft: für die Pharmaindustrie, für Therapeuten wie Ärzte. Fatalerweise haben auch viele Gutmeinende das bisher noch nicht durchschaut.“

Schwarzer Peter gesucht

Was soll das heißen? Eine Erfindung der Pharmaindustrie? Eine Erfindung der Ärzte, also der Chirurgen, die operativ die sekundären Geschlechtsmerkmale operieren? Oder eine Erfindung der Endokrinologen, die entsprechende Hormone verschreiben?

In der Tat werden alle drei Gruppen Geld damit verdienen. Aber es schleicht sich der Verdacht ein, dass der schwarze Peter, also der Trans-Hype, der von Alice Schwarzer kritisiert wird, mal wieder Pharma, Ärzten und Co. in die Schuhe geschoben wird. Es ist – zumindest was Pharma und Chirurgen angeht – anders herum: Erst kam der Trans-Hype und plötzlich gab es eine größere Nachfrage.

Psychiater und Psychologen und sonstige Therapeuten haben möglicherweise gesehen, dass es Menschen, die sich in einem „falschen“ Körper gefangen fühlen, nach einer Geschlechtsanpassung besser geht. Das bestätigt ein interessanter Übersichtsartikel über Geschlechtsanpassung, der im Deutschen Ärzteblatt erschienen ist: https://www.aerzteblatt.de/archiv/216299/Geschlechtsangleichende-Hormontherapie-bei-Geschlechtsinkongruenz Darin heißt es:

„Typischerweise entsteht mit Einsetzen der Pubertät ein deutlicher Leidensdruck (Geschlechtsdysphorie), der zum Wunsch nach geschlechtsangleichenden Maßnahmen führt. Menschen mit Geschlechtsdysphorie weisen im Vergleich zur Gesamtbevölkerung mit 9–11 % eine erhöhte Rate an Suizidversuchen und mit 1,5–2 % eine deutlich höhere Rate an vollendeten Suiziden auf. Eine Abnahme psychischer und körperlicher Symptome sowie eine Zunahme der Lebensqualität nach Beginn einer geschlechtsangleichenden Hormontherapie (GAHT) wurde, bei allerdings eingeschränkter Datenqualität, 2010 in einer Metanalyse verzeichnet und konnte in prospektiven Arbeiten bestätigt werden.“

Transsexuelle diskutieren

Transpersonen selbst reden über ihre persönliche Entscheidung zur Geschlechtsumwandlung übrigens ohne Pharmabashing. Beispielhaft kann man das in der Emma-Diskussion zu „50 Jahre Neue Frauenbewegung“ am 12. September 2021 ab ca. 4:13:28 sehen kann.

Wenn man von einem Druck auf die Geschlechtsanpassung sprechen möchte, dann kommt der Druck eher durch die Trans-Gruppen, in denen die Menschen verkehren. Vielleicht gäbe es die Diskussion auch gar nicht, wenn man die Geschlechterrollen bereits überwunden hätte und jeder Mensch all das, was man sich wünscht, verwirklichen könnte.

Fazit

Unterliegt Alice Schwarzer dem „confirmation bias“ (Bestätigungsfehler)? Aus den Journalisten-Köpfen sind die Vorurteile gegenüber der Gesundheitsbranche anscheinend nicht mehr zu tilgen. Verfestigt, ist verfestigt, da helfen keine Pillen? Anscheinend nicht. Auf die Folgen dieses einseitigen Bashings haben wir schon mehrfach hingewiesen und wir sehen es jetzt mehr als deutlich an der Impfverweigerung in der Corona-Pandemie wozu es geführt hat.


Quellen

50 Jahre Neue Frauenbewegung am 12. September 2021, 13.30 Uhr: TRANSSEXUALITÄT & IDENTITÄT: Gespräch Chantal Louis mit drei Transsexuellen: Till Amelung (Frau zu Mann), Sabeth Blank (Frau/Mann/Frau), Ines Paul Baumann (dazwischen)

https://www.aerzteblatt.de/archiv/216299/Geschlechtsangleichende-Hormontherapie-bei-Geschlechtsinkongruenz


Links

Sensationsjournalismus und die Folgen

Geldverdienen im Gesundheitswesen

Pharma: Der ewige Buhmann?

Die Geister, die die Medien riefen – Mangelndes Vertrauen in die Medizin


Titelbild: © KT Projekt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.